Antrag: Schließung der Kurzzeitpflege nicht widerspruchslos hinnehmen

Bürgermeister Alexander von Seggern und Ratsvorsitzender Hans Hermann haben die Tagesordnung für die Ratssitzung am Donnerstag in Dörverden kurzfristig um einen Punkt erweitert: Auf Antrag der CDU-Fraktion soll eine Resolution des Gemeinderates beraten und beschlossen werden, mit der die Schließungspläne für die Kurzzeitpflege beim vom Landkreis betriebenen „Haus am Hesterberg" kritisiert werden. Zugleich sollen Landkreis und Einrichtungsleitung gebeten werden, die Betriebsaufgabe der Kurzzeitpflege „zu überdenken und das wichtige Angebot in gemeinsamer Anstrengung über den 31. Dezember hinaus zu erhalten".

Auf Schuldzuweisungen wegen der Schließungspläne und auf überzogene Forderungen hat die CDU im Entwurf der Resolution bewusst verzichtet: „Die Entscheidung zur Schließung der Kurzzeitpflege ist falsch, aber die Begründung des Fachkräftemangels ist nicht von der Hand zu weisen. Wir hoffen, dass ein breit getragener Ratsbeschluss noch positive Kraft entfalten kann. Weitere Verschlechterungen der medizinischen und pflegerischen Versorgung in der Gemeinde wollen wir im Interesse unserer Bürger jedenfalls nicht widerspruchslos hinnehmen" unterstreicht Fraktionssprecher Adrian Mohr.



Einen Kommentar schreiben