CDU-Umfrage mit starker Resonanz: 95 % für weiteren Allerübergang

Die CDU-Umfrage kommt an: große Resonanz, großer Zuspruch!

Die CDU-Umfrage kommt an: große Resonanz!

Mit 573 ausgefüllten Bögen liegt der Rücklauf unserer Umfrage zur Verkehrslage und -entwicklung weit über unseren Erwartungen – eine hervorragende Resonanz!

Bei knapp 4.000 angeschriebenen Haushalten in der Gemeinde Dörverden (Postverteilung an alle Haushalte ohne Werbeausschluss) haben wir einen Rücklauf von knapp 15 %, was für eine Umfrage mittels Hauswurfsendung ein außergewöhnlich hoher Wert ist. Das belegt die hohe Relevanz des Themas für die Menschen in unserer Gemeinde. Die CDU hat das richtige Thema zur rechten Zeit angesprochen! Und viele Bürgerinnen und Bürger haben sich auch ausdrücklich bedankt und gelobt, dass die CDU hierzu die Meinung der Menschen erfragt und sie somit direkt beteiligt. Mehrere Leserbriefe dazu in der Lokalpresse haben sich auf der Zielgeraden des Umfragezeitraums positiv auf die Zahl der Rückläufer ausgewirkt und uns “über die 500 geholfen”.
Eine neue Brücke neben der (neuen) Bahnbrücke? 90 % sind dafür!

Eine neue Brücke neben der (neuen) Bahnbrücke? 89 % in der Gemeinde Dörverden sagen, das ist eine gute Idee!

Auf die Eingangsfrage “Halten Sie generell einen weiteren Allerübergang für sinnvoll?” wurde auf 544 Bögen “JA” angekreuzt: 95 % unserer Mitbürger sind der Meinung, dass wir einen weiteren Allerübergang brauchen! Angesichts des starken Rücklaufs kann dieser sensationell hohe Wert als repräsentativ für die ganze Gemeinde Dörverden angenommen werden. Dieser Wert ist  – in Verbindung mit den 507 Kreuzen für die Idee einer neuen Allerbrücke neben der Eisenbahnbrücke zwischen Verden und Wahnebergen – für die CDU Unterstützung und Auftrag zugleich! Unsere Position findet offenkundig parteiübergreifend enormen Rückhalt in der Bevölkerung und muss nun politisch und inhaltlich weiter vorangetrieben werden. Dabei wollen und müssen wir die Menschen weiter einbinden.

Mehr als die Hälfte der Rückläufer sind mit Absender (bzw. Mail-Adresse) versehen. Grundlegend lässt sich aus der Auswertung erkennen, dass unser Standpunkt in (fast) allen politischen Lagern, in allen Dörfern und in allen Altersschichten großen Rückhalt findet. Erkennbar ist allerdings auch, dass die Anhänger der GRÜNEN mehrheitlich gegen eine weitere Allerbrücke allgemein und im speziellen auch gegen eine neue Straßenbrücke bei Wahnebergen sind. Insgesamt finden 89 % die Idee “Allerbrücke neben Bahnbrücke Wahnebergen” gut und nur 6 % lehnen diese Idee komplett ab (5 % sind unentschieden). Dabei ist zu erwähnen, dass auch im Gebiet “Bergendörfer und Barnstedt” (insgesamt 97 Rückläufer) die Zustimmung mit gut 84 % hoch ist.

In den Bereichen “Barme und Diensthop” sowie “Westen und Hülsen” können sich jeweils klar über 90 % der Bürger mit dieser Idee anfreunden! Der Rückhalt für diesen Vorschlag ist so groß, dass wir diese Idee als bestmögliche Lösung sicher weiterverfolgen sollten.
Zur vom Landkreis in Auftrag gegebenen Verkehrsuntersuchung hatten wir gefragt, ob unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger davon ausgehen, dass das Verkehrsaufkommen auf der B215 und der Nordbrücke nach deren vollständiger Verkehrsfreigabe wieder deutlich ansteigen wird – und die Zählwerte und Aussagen des Bremer Gutachterbüros somit fehlerhaft und nicht aussagefähig sind: Gut 93 % meinen JA und unterstützen somit unsere Kritik an den gutachterlichen Ergebnissen. Die Unterstützung für die Aussage, dass das Verkehrsaufkommen merklich steigen wird (und mithin die inhaltliche Kritik am Verkehrsgutachten) liegt dabei in allen Bereichen unserer Gemeinde bei 90 % oder darüber. Nur 4 % aller Antworten haben hierzu NEIN angekreuzt. Vielleicht regt dieses klare Ergebnisse die Verantwortlichen im Kreishaus und in den Kreistagsfraktionen von SPD und Grünen doch noch mal zum nachdenken an, ob die Eintags-Messergebnisse aus November 2014 denn wirklich aussagefähig sind. Die ersten Tage nach der zweispurigen Freigabe zeigen übrigens auch, dass sich die Verkehrspraxis leider nicht ans Gutachten hält.
OrtsschildDie Finanzierung des Brückenprojekts ist nur eine von vielen ernsten Hürden. Die Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Dörverden erwarten, dass die Gemeinde Dörverden, die Stadt Verden und auch der Landkreis Verden das Millionenprojekt gemeinsam stemmen. Rund 90 % befürworten eine gemeinsame finanzielle Kraftanstrengung, wobei knapp die Hälfte davon ausdrücklich angekreuzt haben, dass der Landkreis Verden bei der Investition mit an Bord sein muss. Interessant ist, dass 13 mal handschriftlich zugefügt wurde, dass auch eine Investitionsförderung durch den Bund und/oder das Land erforderlich sei.
Auf der Rückseite des Fragebogens (zum Download für Interessierte weiter unten auf www.cdu-doerverden.de bereit) war  – neben Angaben zum Wohnort und zum persönlichen Nutzungsverhalten bezüglich der Allerbrücken –  auch Platz für ergänzende Anregungen. Neben Lob für die Bürgerbeteiligung mittels flächendeckender Umfrage sind auf diesem Wege auf über 100 Rückläufern schriftliche Hinweise zum Thema gekommen. Die Vielzahl und auch der Umfang der Freitexte (von drei Wörtern bis zu drei Seiten Anhang) zeigen, wie intensiv sich viele Mitbürger mit der Sache befasst haben. Davor können wir als CDU ausdrücklich den Hut ziehen und “Danke” sagen! Diese Anregungen sind noch weiter auszuwerten, was aufgrund der hohen Individualisierung der Beiträge recht zeitintensiv ist. Zu mehrfach geäußerten Rückfragen und Anregungen wird die CDU in Kürze auf ihrer Homepage Stellung nehmen und so auch andere Interessierte an Fragen und Antworten teilhaben lassen.
Insgesamt können wir mit dem Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Dörverden bei unserer Umfrage hoch zufrieden sein. Es war durchaus ein Wagnis, zu diesem politisch umstrittenen Thema das Stimmungsbild der Menschen einzuholen. Bei einem Rücklauf von 150 Bögen oder einer Zustimmungsquote unter 50 % hätten wir schön blöd dagestanden und wären uns des Spotts der Mitbewerber sicher gewesen. Das nunmehr vorliegende und repräsentative Ergebnis ist allerdings ein sehr starkes und sehr klares Meinungsbild aus Dörverden. Die CDU wird zügig aber auch gewissenhaft daran arbeiten, dieses klare Votum der Bürger nun auf verschiedenen Ebenen in konkrete Vorschläge und Anträge zu münzen.


1 Kommentar

  1. 1. Johannes Rahjes

    Kommentar vom 7. Mai 2015 um 17:21

    Wir von der BI „für Verden einen 3.Allerübergang" freuen uns das es diesen hohen Zuspruch gegeben hat.
    Ich sehe damit eine Verantwortung bei den Komunalpolitikern aller Parteien
    Es werden natürlich Kritiker sagen, das viele nicht abgegeben haben, weil das denen egal ist, dem ist nicht so.
    Es werden auch einige sagen 15% sind zu wenige, aber wieviele im Raum Dörverden haben bei der Wahl z.B. die Grünen gewählt und dennoch wollen die Grünen auch mitreden?
    Ergänzen möchte ich, das wir von der BI von Anfang an die Brücke auf 4 Schultern sehen: Dörverden, Verden, der Kreis Verden UND das Land Niedersachsen, weil auch die Leute aus dem Kreis Nienburg davon profitieren werden. Es wird die Verkehrsinfrastruktur im Raum Verden nachhaltig verbessern, wenn man dort eine vollwertige Brücke bauen wird. Nun fehlt die Umfrage für Verden