CDU regt Ehrenamtspreis für Dörverden an

Gemeindeleben: Miteinander aktiv vor Ort

Die CDU-Ratsfraktion hat mit Antrag vom 15. Februar 2019 die Schaffung eines Ehrenamtspreises für die Gemeinde Dörverden beantragt. Die CDU begründet dies in ihrem Antrag u. a. folgermaßen: „Durch freiwilliges und uneigennütziges Wirken wird das kulturelle, soziale, kirchliche, sportliche und gesellschaftliche Leben, ja das Miteinander, in der Gemeinde Dörverden enorm bereichert. Damit stärken die Ehrenamtlichen die Lebensqualität in unseren Dörfern. Manches wäre vor Ort ohne breites ehrenamtliches Engagement schlichtweg nicht denkbar. Ehrenamtliches Engagement ist somit unbezahlbar und für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft unverzichtbar. Diejenigen, die mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit das Dorfleben bereichern, die sich freiwillig um andere Menschen kümmern – auch, aber nicht nur in Notsituationen – verdienen Dank und Anerkennung für ihr Engagement."

Andere Gemeinden (auch im Landkreis Verden) würdigen herausragendes ehrenamtliches Engagement durch einen kommunalen Ehrenamts- bzw. Ehrenpreis. Dies regt die CDU-Fraktion jetzt auch für Dörverden an. Der Antrag geht nun in die Beratung der gemeindlichen Gremien. Für die CDU geht bei diesem Antrag Gründlichkeit vor Schnelligkeit, deshalb soll der Preis auch erstmalig in 2020 vergeben werden.

90.000 Euro Ditalisierungszuschuss für Schulen

Bernd Althusmann

Die Einigung beim Digitalpakt zwischen Bund und Ländern kommentiert der CDU-Landesvorsitzende, Dr. Bernd Althusmann: „Der Kompromiss zwischen Bund und Ländern ist sehr gut. Denn er nimmt den Ländern keine Kompetenzen, ermöglicht aber eine Unterstützung durch den Bund. Bei der Digitalisierung unserer Schulen haben wir keine weitere Zeit zu verlieren. Der Bund ist jetzt gefordert, die finanziellen Mittel zügig zur Verfügung zu stellen, damit die Schulen diese schon zum kommenden Schuljahr beanspruchen können. Das ist ambitioniert, aber realistisch.“

Auch für unsere Schulen in der Gemeinde Dörverden hofft die CDU Dörverden jetzt auf Mittel aus dem Digitalpakt. Die Landesregierung hat angekündigt, aus den Bundesmitteln mindestens 30.000 Euro für jede Schule zur Verfügung zu stellen. Mit der Grundschulen Westen-Hülsen und der GS Dörverden sowie der „Aller-Weser-Oberschule" haben wir drei eigenständige Schulen in der Gemeinde. Somit darf Dörverden mit mindestens 90.000 Euro Digitalisierungszuschuss rechnen.

Breitbandausbau: Anträge bewilligt

Der Ausbau der Breitbandversorgung in der Gemeinde Dörverden beschäftigt Bürger, örtliche Unternehmen und Kommunalpolitik gleichermaßen. Daher freut sich die Dörverdener CDU-Ratsfraktion über die guten Neuigkeiten aus Hannover zur Förderung des Breitbandausbaus in Dörverden. Demnach werden jetzt alle drei Förderanträge aus der Gemeinde vom Land bewilligt. Für die beantragten Ausbaugebiete „Dörverden, Sympheralle, Lohhof und Drübber“, „Hof Borstel und Nocke“ sowie „Westen-Südwest, Donnerhorst und Horst“ werden nach Informationen der CDU insgesamt gut 850.000 Euro vom Land in unsere Gemeinde fließen.

„Gute Internetverbindungen sind auch für uns im ländlichen Raum wichtig – beruflich wie privat. Deshalb begrüßen wir die Ausbauförderung sehr und danken allen Beteiligten, vom Rathaus in Dörverden über die Kreisverwaltung bis hin zu den beteiligten Landesministerien in Hannover“ lobt CDU-Fraktionssprecher Adrian Mohr den gemeinsamen Erfolg von Kommunal- und Landespolitik.

Frohes neues Jahr – alles Gute für 2019!

Stefan Bormann und Adrian Mohr

„Der CDU-Gemeindeverband Dörverden und die CDU-Ratsfraktion wünschen allen Mitgliedern der CDU, allen Freunden und Unterstützern und allen interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen guten und gesunden Start ins neue Jahr!"

Mit diesen Zeilen grüßen Stefan Bormann (Vorsitzender der CDU Dörverden) und Adrian Mohr (Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion) gemeinsam zum Auftakt des Jahres 2019.

Antrag: Schließung der Kurzzeitpflege nicht widerspruchslos hinnehmen

Bürgermeister Alexander von Seggern und Ratsvorsitzender Hans Hermann haben die Tagesordnung für die Ratssitzung am Donnerstag in Dörverden kurzfristig um einen Punkt erweitert: Auf Antrag der CDU-Fraktion soll eine Resolution des Gemeinderates beraten und beschlossen werden, mit der die Schließungspläne für die Kurzzeitpflege beim vom Landkreis betriebenen „Haus am Hesterberg" kritisiert werden. Zugleich sollen Landkreis und Einrichtungsleitung gebeten werden, die Betriebsaufgabe der Kurzzeitpflege „zu überdenken und das wichtige Angebot in gemeinsamer Anstrengung über den 31. Dezember hinaus zu erhalten".

Auf Schuldzuweisungen wegen der Schließungspläne und auf überzogene Forderungen hat die CDU im Entwurf der Resolution bewusst verzichtet: „Die Entscheidung zur Schließung der Kurzzeitpflege ist falsch, aber die Begründung des Fachkräftemangels ist nicht von der Hand zu weisen. Wir hoffen, dass ein breit getragener Ratsbeschluss noch positive Kraft entfalten kann. Weitere Verschlechterungen der medizinischen und pflegerischen Versorgung in der Gemeinde wollen wir im Interesse unserer Bürger jedenfalls nicht widerspruchslos hinnehmen" unterstreicht Fraktionssprecher Adrian Mohr.