Beiträge zum Thema Barme

Demografie ist CDU-Thema am 23. März

WappenDoerverden 1983Im Herbst 2015 hat die CDU-Ratsfraktion 28 Fragen zur demografischen Entwicklung unserer Gemeinde gestellt. Wenige Wochen später lieferte das Rathaus die Antworten. Diese beinhalten viele interessante Fakten über unsere Gemeinde, über die Einwohnerzahlen, über Schulen und Kindergärten, über Steuern und Finanzen, über Wirtschaft und Arbeit sowie über Feuerwehren und Sportvereine.

Wie haben sich unsere Dörfer entwickelt? Welche Entwicklungen stehen uns bevor? Vor allem: welche Schlüsse ziehen wir daraus – auch politisch!? Diese wichtigen Fragen greift die CDU auf im Rahmen einer Veranstaltung am Mittwoch, 23. März 2016, 19:30 Uhr, in der „Pfeffermühle“ in Dörverden.

HIER DIE Einladung Demografie-Veranstaltung Fraktion 2016.

Dabei wird Martin Rodenburg aus Barme als Gastreferent einen Blick in die Zukunft wagen: „Dörverden 2030 – Eine Demografie-Prognose für unsere Gemeinde“. Anschließend referiert dann Adrian Mohr über die Entwicklung der Gemeinde Dörverden von 2000 bis 2015. Beide Vorträge geben dann sicher Anlass zur Diskussion – auch über konkrete Schlussfolgerungen für die Gemeindepolitik.

CDU-Anfrage: Schnelles Internet für Dörverden

Mail@120x90Dörverden. “Der Weg in die digitale Gesellschaft darf in Deutschland nicht den Ballungsräumen vorbehalten sein. Auch für unsere Flächengemeinde muss es Ziel sein, eine gute Versorgung mit schnellem Internet sicherzustellen und diese angepasst an den technischen Fortschritt weiterzuentwickeln.” Diese Aussage steht am Beginn der Anfrage der Dörverdener CDU-Ratsfraktion zum Thema “Breitbandausbau”.
Es gibt für die CDU mehrere Anlässe für ihre Anfrage an Bürgermeister Alexander von Seggern: Zum einen stimmte der Rat kürzlich der Auflösung der Breitband im Landkreis Verden GmbH zu, weil die Gesellschaft so nicht mehr benötigt werde. Über 80 % der Haushalte im Kreist verfügen demnach über Internetverbindungen mit mindestens 30 MBit pro Sekunde. Auch in der Gemeinde Dörverden habe es in den letzten Jahre gute Fortschritte gegeben: “Für unsere Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort ist schnelles Internet echt wichtig. Diese Aufgabe ist noch nicht umfassend erledigt” findet unser CDU-Fraktionssprecher Adrian Mohr. Weiterer Anlassgeber für die Anfrage ist das kürzlich aufgelegte Förderprogramm des Bundes, über welches den Kommunen mehrjährig Fördermittel in Milliardenhöhe zur Verfügung gestellt werden. Ziel der unionsgeführten Bundesregierung ist eine flächendeckende Versorgung mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde bis 2018.
Vor diesem Hintergrund hat die CDU-Fraktion folgende Fragen ans Rathaus gerichtet: 1. Welche konkreten Maßnahmen zum Ausbau der Verfügbarkeit von schnellem Internet hat es – mit oder ohne aktive Beteiligung der Gemeinde – in den letzten vier Jahren in der Gemeinde Dörverden gegeben? ; 2. Welche weiteren Maßnahmen zum Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze laufen derzeit, sind projektiert bzw. sind für die nähere Zukunft geplant? ; 3. Wo haben wir aktuell in unserer Flächengemeinde noch “weiße Flecken” wenn es um schnelles Internet geht und wo wird dies nach Kenntnislage der Gemeindeverwaltung 2018 auch noch der Fall sein? ;4. Sind Förderprogramme des Bundes / des Landes für den Breitbandausbau in unserer Gemeinde interessant und ist die Einwerbung von Fördergeldern in der Gemeinde Dörverden geplant?
Mit einer Antwort auf die Anfrage rechnet die CDU-Fraktion in den nächsten Wochen.

CDU-Umfrage mit starker Resonanz: 95 % für weiteren Allerübergang

Die CDU-Umfrage kommt an: große Resonanz, großer Zuspruch!

Die CDU-Umfrage kommt an: große Resonanz!

Mit 573 ausgefüllten Bögen liegt der Rücklauf unserer Umfrage zur Verkehrslage und -entwicklung weit über unseren Erwartungen – eine hervorragende Resonanz!

Bei knapp 4.000 angeschriebenen Haushalten in der Gemeinde Dörverden (Postverteilung an alle Haushalte ohne Werbeausschluss) haben wir einen Rücklauf von knapp 15 %, was für eine Umfrage mittels Hauswurfsendung ein außergewöhnlich hoher Wert ist. Das belegt die hohe Relevanz des Themas für die Menschen in unserer Gemeinde. Die CDU hat das richtige Thema zur rechten Zeit angesprochen! Und viele Bürgerinnen und Bürger haben sich auch ausdrücklich bedankt und gelobt, dass die CDU hierzu die Meinung der Menschen erfragt und sie somit direkt beteiligt. Mehrere Leserbriefe dazu in der Lokalpresse haben sich auf der Zielgeraden des Umfragezeitraums positiv auf die Zahl der Rückläufer ausgewirkt und uns “über die 500 geholfen”.
Eine neue Brücke neben der (neuen) Bahnbrücke? 90 % sind dafür!

Eine neue Brücke neben der (neuen) Bahnbrücke? 89 % in der Gemeinde Dörverden sagen, das ist eine gute Idee!

Auf die Eingangsfrage “Halten Sie generell einen weiteren Allerübergang für sinnvoll?” wurde auf 544 Bögen “JA” angekreuzt: 95 % unserer Mitbürger sind der Meinung, dass wir einen weiteren Allerübergang brauchen! Angesichts des starken Rücklaufs kann dieser sensationell hohe Wert als repräsentativ für die ganze Gemeinde Dörverden angenommen werden. Dieser Wert ist  – in Verbindung mit den 507 Kreuzen für die Idee einer neuen Allerbrücke neben der Eisenbahnbrücke zwischen Verden und Wahnebergen – für die CDU Unterstützung und Auftrag zugleich! Unsere Position findet offenkundig parteiübergreifend enormen Rückhalt in der Bevölkerung und muss nun politisch und inhaltlich weiter vorangetrieben werden. Dabei wollen und müssen wir die Menschen weiter einbinden.

Mehr als die Hälfte der Rückläufer sind mit Absender (bzw. Mail-Adresse) versehen. Grundlegend lässt sich aus der Auswertung erkennen, dass unser Standpunkt in (fast) allen politischen Lagern, in allen Dörfern und in allen Altersschichten großen Rückhalt findet. Erkennbar ist allerdings auch, dass die Anhänger der GRÜNEN mehrheitlich gegen eine weitere Allerbrücke allgemein und im speziellen auch gegen eine neue Straßenbrücke bei Wahnebergen sind. Insgesamt finden 89 % die Idee “Allerbrücke neben Bahnbrücke Wahnebergen” gut und nur 6 % lehnen diese Idee komplett ab (5 % sind unentschieden). Dabei ist zu erwähnen, dass auch im Gebiet “Bergendörfer und Barnstedt” (insgesamt 97 Rückläufer) die Zustimmung mit gut 84 % hoch ist.

weiterlesen …

Klares Bekenntnis zur Oberschule in Dörverden – Absage an gefährliche SPD-Schulstrukturdebatte

OrtsschildDer Erhalt und die Stärkung unseres Schulzentrums in Dörverden ist und bleibt für die CDU das zentrale schulpolitische Anliegen in unserer Gemeinde.

Nach vielen erfolgreichen Jahren unter Schulleiter Sündermann setzen wir nun auch Hoffnungen in den oder die neue Schulleiter/in. Wie der Wechsel vor vielen Jahren von Hans-Heinrich Bohne zu Heinz-Hermann Sündermann wird sicher auch der im Sommer anstehende Wechsel neue Impulse für unsere Oberschule bringen. Das muss auch so sein. Die CDU hofft auf eine neue Schulleitung, die die Stärken unserer Schule noch besser vermarktet und die Schwächen sorgsam analysiert, um diese dann mit Schülern, Eltern, Lehrerkollegium und der Gemeinde als Schulträger gemeinsam anzupacken.

Die CDU ist bereit, sich aktiv für unsere Oberschule einzusetzen und wird auch sinnvolle Veränderungen und Investitionen mittragen! Viele Fraktionsmitglieder sind selbst in Dörverden zur Schule gegangen: wir haben eine politische Bindung als kommunaler Schulträger aber auch eine emotionale Bindung zu „unserem Schulzentrum" vor Ort.

Ansätze, die letztlich die Abschaffung unserer Schule vor Ort bedeuten, so wie von der SPD Dörverden in ihrem sogenannten „Bildungsleitbild" formuliert, lehnen wir ab. Eine Südkreis-Gesamtschule (mit Sitz in Verden) wäre das Ende einer eigenständigen Sekundarschule in Dörverden. Eine „kreisübergreifende Lösung" ins Gespräch zu bringen, ist ebenso abstrus. Diese Pläne sind gefährlich und unrealistisch – zudem schwächen sie SOFORT unsere Schule, weil damit suggeriert wird, dass schon wieder eine Schulstrukturänderung anstehen könnte. Mit uns nicht! Lasst doch, bitte, diese Schule – unter neuer Leitung – mal in Ruhe arbeiten und sich weiter profilieren. weiterlesen …

Der Richtige: Alexander von Seggern

Alexander von Seggern: mehr als genug Unterschriften für seine Kandidatur.

Alexander von Seggern: mehr als genug Unterschriften für seine Kandidatur.

Kürzlich hat der von CDU und Bündnis-Grünen unterstützte Alexander von Seggern bei der Gemeindewahlleitung im Rathaus seine Wahlunterlagen eingereicht. Mehr als die erforderlichen 120 Unterstützer haben für seine Kandidatur unterschrieben. Eine (weitere) formale Hürde ist damit genommen. Am 9. April 2014 obliegt es nun noch dem „Wahlausschuss" der Gemeinde dies offiziell festzustellen.

Da neben Alexander von Seggern (parteilos) und Karin Meyer (SPD) keine weiteren Wahlvorschläge vorliegen (die Einreichungsfrist läuft am 07.04. ab), wird es in Dörverden am 25. Mai 2014 wohl um eine Entscheidung zwischen diesen beiden Kandidaten gehen. Eine Stichwahl wird es absehbar also nicht geben.

Alexander von Seggern tritt an als „Gestalter mit Kompass" – so schrieb es die „Verdener-Aller-Zeitung" als er als gemeinsamer Kandidat von CDU und Grünen vorgestellt wurde. Er wirbt seit Wochen vor Ort aktiv um die breite Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger – über bestehende Parteigrenzen hinweg. Wir finden voller Überzeugung: Er ist der Richtige für unsere Gemeinde Dörverden!

Alexander von Seggern, Jahrgang 1975, wäre der jüngste Bürgermeister in der Geschichte unserer Gemeinde, bringt aber bereits viel berufliche Erfahrung mit. Mit dieser Erfahrung in nahezu allen Bereichen der Kommunal­­verwaltung beabsichtigt der Westener, künftig als oberster Vertreter und Repräsentant unserer Gemeinde zu wirken. Führungs­kompetenz, ausgeprägter Teamfähigkeit und gute Ideen bringt er mit. Sein kommunales Fachwissen möchte er als verlässlicher Partner einbringen und sich für eine bürger­nahe Dienstleistungs­verwaltung einsetzen.

Mehr Informationen zu Alexander von Seggern, zu seinem Werdegang, zur Person und zu seinen überzeugenden Inhalten finden Sie auf der Homepage www.alexandervonseggern.de