Beiträge zum Thema Mohr

Weser-Radweg bundesweit Spitzenreiter

Die CDU-Ratsfraktion freut sich über gute Neuigkeiten zur Beliebtheit des Weser-Radweges: Die insgesamt rund 500 Kilometer lange Route, welche in der Mittelweser-Region auch durch die Gemeinde Dörverden führt, hat laut kürzlich auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) vorgestellter „ADFC-Radreiseanalyse 2019“ den Elbe-Radweg als beliebtester Radweg für Fahrrad-Urlaub in Deutschland abgelöst. Der Elbe-Radweg war vorher über viele Jahre die beliebteste Radroute der Deutschen.

„Der Fahrradtourismus hat nicht nur aufgrund steigender E-Bike-Zahlen insgesamt an Bedeutung gewonnen. Fahrradurlaub liegt voll im Trend. Mit der Mitgliedschaft der Gemeinde Dörverden in der Mittelweser-Touristik profitieren wir vielfältig von Fahrradgästen in unserer Gemeinde und von der professionellen überregionalen Vermarktung touristischer Ziele – vom Kulturgut Ehmken Hoff bis zum Wolfcenter“ freut sich CDU-Fraktionssprecher Adrian Mohr über die positive Entwicklung.

Die CDU hatte die Mitarbeit der Gemeinde Dörverden im Netzwerk Mittelweser-Touristik beantragt und befürwortet, seit drei Jahren ist die Gemeinde nunmehr beim erfolgreichen Tourismusverband dabei.

Einladung zum Landtag

Ganz entspannt mit dem Zug wollen Mitglieder und Freunde der Dörverdener CDU am Freitag, 14. September, nach Hannover reisen. Dort will man den Niedersächsischen Landtag besuchen, wie es in der Einladung des Vorsitzenden des Gemeindeverbandes, Stefan Bormann, heißt.

Geschäftsführer Adrian Mohr

Als Insider wird Adrian Mohr, der als Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag beschäftigt ist, die Tour führen. Dabei wird sicherlich von besonderem Interesse der von 2014 bis 2017 modernisierte Plenarsaal sein. Mit seinem Hintergrundwissen wird Adrian Mohr den Gästen aus Dörverden gerne spannende Eindrücke rund um die Landtagsarbeit vermitteln, die man anschließend noch in geselliger Runde in einem netten Lokal in Hannover aufarbeiten kann.

Am Freitag trifft man sich um 15.35 Uhr am Dörverdener Bahnhof und die Rückkehr ist für kurz nach 21.00 Uhr geplant. An den Kosten für die Bahnfahrt müssen sich die Teilnehmer beteiligen und einen gültigen Personalausweis mitnehmen. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, kann sich bis zum 12. September bei Adrian Mohr per Mail (adrian.mohr@lt.niedersachsen.de) oder an den Arbeitstagen telefonisch direkt bei ihm in Hannover (0511 3030-4115) anmelden.

CDU-Anfrage: Schnelles Internet für Dörverden

Mail@120x90Dörverden. “Der Weg in die digitale Gesellschaft darf in Deutschland nicht den Ballungsräumen vorbehalten sein. Auch für unsere Flächengemeinde muss es Ziel sein, eine gute Versorgung mit schnellem Internet sicherzustellen und diese angepasst an den technischen Fortschritt weiterzuentwickeln.” Diese Aussage steht am Beginn der Anfrage der Dörverdener CDU-Ratsfraktion zum Thema “Breitbandausbau”.
Es gibt für die CDU mehrere Anlässe für ihre Anfrage an Bürgermeister Alexander von Seggern: Zum einen stimmte der Rat kürzlich der Auflösung der Breitband im Landkreis Verden GmbH zu, weil die Gesellschaft so nicht mehr benötigt werde. Über 80 % der Haushalte im Kreist verfügen demnach über Internetverbindungen mit mindestens 30 MBit pro Sekunde. Auch in der Gemeinde Dörverden habe es in den letzten Jahre gute Fortschritte gegeben: “Für unsere Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort ist schnelles Internet echt wichtig. Diese Aufgabe ist noch nicht umfassend erledigt” findet unser CDU-Fraktionssprecher Adrian Mohr. Weiterer Anlassgeber für die Anfrage ist das kürzlich aufgelegte Förderprogramm des Bundes, über welches den Kommunen mehrjährig Fördermittel in Milliardenhöhe zur Verfügung gestellt werden. Ziel der unionsgeführten Bundesregierung ist eine flächendeckende Versorgung mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde bis 2018.
Vor diesem Hintergrund hat die CDU-Fraktion folgende Fragen ans Rathaus gerichtet: 1. Welche konkreten Maßnahmen zum Ausbau der Verfügbarkeit von schnellem Internet hat es – mit oder ohne aktive Beteiligung der Gemeinde – in den letzten vier Jahren in der Gemeinde Dörverden gegeben? ; 2. Welche weiteren Maßnahmen zum Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze laufen derzeit, sind projektiert bzw. sind für die nähere Zukunft geplant? ; 3. Wo haben wir aktuell in unserer Flächengemeinde noch “weiße Flecken” wenn es um schnelles Internet geht und wo wird dies nach Kenntnislage der Gemeindeverwaltung 2018 auch noch der Fall sein? ;4. Sind Förderprogramme des Bundes / des Landes für den Breitbandausbau in unserer Gemeinde interessant und ist die Einwerbung von Fördergeldern in der Gemeinde Dörverden geplant?
Mit einer Antwort auf die Anfrage rechnet die CDU-Fraktion in den nächsten Wochen.

Antrag fertig: CDU will Defizit 180.000 Euro verringern

P1010835Die CDU-Ratsfraktion hat ihren Änderungsantrag zum Haushaltsplan 2016 fertig: Dabei schlägt die CDU null Mehrausgaben vor, beantragt stattdessen eine Minderung des Haushaltsdefizits um 180.000 Euro. Fraktionsvorsitzender Adrian Mohr erläutert den Antrag: “Wir bringen Einnahmeverbesserungen in einer Größenordnung von 45.000 Euro ein und beantragen Ausgabenminderungen von 135.000 Euro.
Zusammen mit den von der Verwaltung im Zuge der Ausschussberatungen vorgelegten Kürzungen kann für 2016 somit eine ausgeglichene Liquiditätsrechnung erreicht werden. Das war von Anfang unser erklärtes Ziel und das kriegen wir jetzt auch gemeinsam hin” freut sich Mohr. Im Vorfeld der Sitzung des Verwaltungsausschusses (VA) und der öffentlichen Ratssitzung am Donnerstag, 11. Februar, signalisierte Adrian Mohr zudem, dass die CDU auch mehreren Vorschlägen des SPD-Antrags zustimmen werde: “Einige Antragspunkte sind auch ähnlich, wir müssen uns da nur noch hinsichtlich der Beträge einigen”.
Für die erforderlichen Sanierungen der WC-Anlagen der Grundschule Westen und der Grundschule Dörverden schlägt die CDU vor, dass die bereits in 2015 vorgeplante Sanierung in Westen jetzt in 2016 realisiert wird: “Wir stehen im Wort, nachdem die Maßnahme ein Jahr geschoben wurde. Nochmals ein Jahr zu schieben, so wie im SPD-Antrag formuliert, wäre nicht das richtige Zeichen” unterstreicht CDU-Fraktionsgeschäftsführer Boris Allerheiligen, der auch Vorsitzender des Schulausschusses ist. Die Modernisierung der Toiletten bei der GS Dörverden soll nach dem Willen der CDU dann in 2017 erfolgen: “2016 soll für die konkrete Planung genutzt werden, 2017 soll dann die Realisierung folgen. Dafür stehen wir. Es geht finanziell nicht alles auf mal, aber Schritt für Schritt werden wir weiter in unsere Schulen investieren” so Adrian Mohr. Die 45.000 Euro für die WC-Sanierung in Westen will die CDU folglich im Haushalt belassen. Die 45.000 Euro für die GS Dörverden sollen ins Jahr 2017 geschoben werden.

weiterlesen …

CDU-Fraktion will Haushaltsminus 2016 mindestens 150.000 Euro verringern

Zur Vorbereitung der in dieser Woche in Dörverden beginnenden Ausschussberatungen zum Haushaltsentwurf 2016 hat sich die CDU-Ratsraktion am Montagabend in großer Runde in der Pfeffermühle gut zwei Stunden intensiv mit dem Etatentwurf 2016 befasst. Die neunköpfige amtierende Ratsfraktion war vollzählig am Tisch, dabei waren zudem mehrere von der CDU gestellte Ortsvorsteher, beratende Ausschussmitglieder, Kreistagsmitglied Dieter Kerwat aus Barnstedt sowie einige Kandidatinnen und Kandidaten für die nächste Gemeindewahl im September 2016.
Neben einem generellen Blick auf die Haushaltslage, auf Investitionsschwerpunkte und wesentliche Ertrags- wie Aufwandspositionen wurden auch diverse Einzelkapitel des Haushaltsplans besprochen.
Adrian Mohr MdL

CDU-Fraktionssprecher Adrian Mohr MdL

Auf Basis einer von Adrian Mohr ausgearbeiteten Vorschlagsliste wurden Punkte für eine Verringerung des Haushaltsdefizits 2016 diskutiert. Die CDU will für die Formulierung ihres Haushaltsantrags 2016 jetzt die Ergebnisse der vier Fachausschüsse abwarten, auch um offene Fragen zu klären. Die Richtung ist für die Fraktion aber schon klar: “Wir streben eine Verbesserung des Ergebnishaushalts um mindestens 150.000 Euro an. Dafür werden wir konkrete Vorschläge machen. Gut wäre es, wenn es uns gelingen würde, eine Defizitminderung um 190.000 Euro zu erreichen, denn das ist ziemlich genau der negative Saldo der Liquiditätsrechnung – also das tatsächliche Minus im Verhältnis aller laufenden Einnahmen zu allen laufenden Ausgaben” so Fraktionsvorsitzender Adrian Mohr. Eine solche Verbesserung würde sich nach Einschätzung der CDU-Fraktion auch positiv auf die Genehmigungsfähigkeit des Haushaltes durch den Landkreis auswirken. “Um das zu erreichen, müssen wir einige der zahlreichen angemeldeten Unterhaltungsmaßnahmen schieben und einige auch kürzen. Im Schnitt der Jahre 2011 bis 2014 wurden jährlich knapp 500.000 Euro in die Unterhaltung gesteckt. Der Entwurf für 2016 sieht nun 844.000 Euro vor, nach 701.000 Euro im Vorjahr. Ein Anstieg ist sicher gerechtfertigt, denn wir müssen mehr für den Erhalt unserer Substanz tun. Angesichts der Haushaltslage wird man aber nicht alle wünschenswerten Maßnahmen in ein, zwei Jahren machen können. Wir müssen Substanzerhalt und finanzielle Möglichkeiten gleichsam im Auge behalten” so Mohr abschließend.