Beiträge zum Thema Mohr

CDU spendet Holzbank für Ehmken Hoff

Viele CDU-Mitglieder und Freunde waren dabei, als die neue Holzbank an den Vorstand des Ehmken Hoff e. V. und die H.F. Wiebe-Stiftung überreicht wurde.

Bevor die CDU auf der Diele in „Kochs Hof" im Kulturgut Ehmken Hoff eine sehr gut besuchte und inhaltlich intensive und sehr erfolgreiche „Programmkonferenz" durchführte (siehe Bildergalerie „Mitgliederversammlungen„), spendete die CDU dem Ehmken Hoff eine neue Sitzbank.

Der neue Dreisitzer passt gut zu den bereits von der Stedorfer Theaterbühne und der örtlichen SPD gespendeten Zweier-Bänken. „Vielleicht ist der eine Sitz mehr ja ein gutes Omen für die CDU bei der Kommunalwahl im September" flachste Adrian Mohr bei seiner kurzen Glückwunschrede.

Mit der Spende gratuliert die CDU der H.F. Wiebe-Stiftung und dem Verein Ehmken Hoff e.V. zum gelungenen Auftakt des „Kulturgutes" in der Dörverdener Ortsmitte (zwischen Rathaus und Schulzentrum). Der Ehmken Hoff zählte seit der Einweihung schon über 4.000 Besucher. 

Im Unterschied zur – wieder mal überkritischen – SPD-Fraktion hat die CDU das Projekt von Anfang an aktiv unterstützt und auch im Gemeinderat stets einmütig die Ratsbeschlüsse für den Ehmken Hoff mitgetragen. CDU-Vorsitzender Stefan Bormann: „Dass sich jetzt alle Fraktionen über das Vorzeigeprojekt Ehmken Hoff freuen, ist verständlich und gut. Besser wäre es gewesen, wenn die SPD bereits in den letzten zwei Jahren ihre übertriebenen Vorbehalte überwunden und mehr Mut und mehr Vertrauen in die Menschen vor Ort gehabt hätte." weiterlesen …

CDU setzt 2011 auf „offene Bürgerliste"

Die Dörverdener CDU-Ratsfraktion möchte, dass die CDU auf ihrer Liste für die Gemeinderatswahl auch Plätze für Parteilose bereithält.

„Aufgrund der guten Erfahrungen 2001 und 2006 empfiehlt die Fraktion, dass die CDU ihre Wahlliste auch 2011 wieder für parteilose Bewerber öffnet“ erläutert Fraktionssprecher Adrian Mohr die Anregung, die jetzt an den Vorstand der Gemeinde-CDU gerichtet wurde. Die CDU-Liste soll als „offene Bürgerliste“ gestaltet werden und neben erfahrenen Ratsmitgliedern auch wieder Platz für „neue Gesichter aus allen Ortschaften" bieten.

Stefan Bormann (CDU)

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Gemeinde-CDU, Stefan Bormann, arbeitet Mohr an der CDU-Liste: „Wir haben schon 22 Zusagen. Das läuft sehr vielversprechend!“ Gut die Hälfte davon ist unter 40 Jahre alt: „Unseren Kurs der erfolgreichen Einbindung der Jugend wollen wir mit Elan beibehalten" formuliert Stefan Bormann das Ziel, auch 2011 wieder eine gute Mischung jüngerer und erfahrener Kandidaten anzubieten.

Inhaltlich befasste sich die CDU-Fraktion bei ihrer jüngsten Sitzung in der „Pfeffermühle“ mit dem Sachstand beim Industriegebiet Kaserne Barme sowie mit dem Antrag zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Hermann Wiebe. Die CDU legt Wert darauf, dass von ihr dazu im Vorfeld der Beratungen keine Pressemitteilung erstellt wurde und auch der Antrag nicht von der CDU an die Presse gegeben wurde. Adrian Mohr: „Im Interesse einer fraktionsübergreifenden Einigkeit haben wir bewusst darauf verzichtet, das im Vorfeld an die Presse zu geben. Es geht uns nicht um eine Profilierung der CDU, sondern um eine dankbare Ehrung Hermann Wiebes durch den Gemeinderat." weiterlesen …

CDU: Haushalt 2011 auf gutem Weg

Adrian Mohr

Die CDU-Ratsfraktion sieht die laufenden Beratungen des Gemeinde-Haushalts 2011 „auf gutem Weg". In den Fachausschüssen werden die jeweiligen Produkte und Einzelbudgets „angenehm sachlich unter die Lupe genommen und diskutiert" findet CDU-Sprecher Adrian Mohr.

Der Verwaltungsentwurf 2010 sah ein Defizit von rund 1,75 Mio. Euro vor. Aufgrund des im Rat angenommenen CDU-Antrags konnte dieses Minus 2010 noch knapp unter 1,6 Mio. Euro gedrückt werden. Trotz der leichten Verbesserung war 2010 sicher ein desaströses Haushaltsjahr. Für 2011 wirken einige Punkte des CDU-Antrages aus 2010 fort. Bei mehreren Ausgabenposten ergeben sich auch 2011 Minderungen. Und die für 2010 beschlossene Anhebung der Grundsteuer und des Gewerbesteuer-Hebesatzes um je 10 Punkte bringen natürlich auch 2011 (und in Folgejahren) etwas mehr Einnahmen. Außerdem steigen die Schlüsselzuweisungen des Landes 2011 deutlich, so dass der Entwurf der Bürgermeisterin für 2011 ein Haushalts-Defizit von rd. 1,13 Mio. Euro ausweist. Immer noch ein deftiges Minus, aber immerhin eine deutliche Verbesserung. weiterlesen …

Zukunft der Kinderarche unklar

Ist die Gemeinde jetzt der Feuerlöscher für die Kinderarche?

Für die „Kinderarche", die Nachmittagsbetreuung für rund 20 Grundschulkinder im Bereich Westen-Hülsen anbietet, läuft Ende dieses Jahres die befristete Landesförderung aus. Während in Thedinghausen und Langwedel, wo es auch Kinderbetreuungs-Angebote des Vereins „Kinderarche e.V." gibt, die gemeindlichen Gremien bereits seit Monaten über die Folgen des absehbaren Wegfalls der Personalkostenförderung beraten, gibt es Dörverden bis zum 7. Dezember nicht mal eine Verwaltungsvorlage. „Leider wurden uns bislang keine umfassenden Informationen vorgelegt. Eine  Sitzung des Fachausschusses fand auch noch nicht statt. Eine Kalkulation der Kinderarche für das kommende Jahr wurde den Ratsmitgliedern nicht zeitnah weitergereicht" bemängelt JSSK-Mitglied Hans Hermann aus Dörverden.

Trotz dieser ungenügenden Vorbereitung soll nun bereits am Montag kommender Woche der VA  in Dörverden – ohne jede Vorberatung im zuständigen Jugend- und Sozialausschuss – über die Erhöhung des Gemeinde-Zuschusses an die Kinderarche entscheiden. Deren Geschäftsführerin Ute Nelle aus Etelsen, soll bei der VA-Sitzung anwesend sein, um Fragen zu beantworten. Aber was nutzt das, wenn die Ratsfraktionen im Vorfeld keinerlei brauchbare Informationen und Zahlen für 2010 und 2011 vorgelegt bekommen haben.

In welcher Höhe 2010 zur Finanzierung der Kinderarche Spenden geflossen sind, ist den Ratsmitgliedern bisher ebenfalls nicht mitgeteilt worden. Eine angemessene Vorberatung in den Fraktionen kann so nicht stattfinden. Wahrscheinlich ist dies auch so gewollt. weiterlesen …

Christian Wulff soll Bundespräsident werden

Die christlich-liberale Regierungskoalition hat sich zügig und einvernehmlich auf einen Kandidaten für die Nachfolge des überraschend zurückgetretenen Bundespräsidenten Horst Köhler geeinigt: Unser niedersächsischer Ministerpräsident Christian Wulff soll nach dem gemeinsamen Willen von CDU, CSU und FDP bald das höchste Staatsamt der Bundesrepublik bekleiden. 

Der CDU-Kreisvorsitzende Adrian Mohr aus Dörverden freut sich über die Nominierung des über Parteigrenzen hinweg beliebten und angesehenen Christian Wulff, der 2009 Gastredner einer hervorragenden Sommerveranstaltung der Kreis-CDU in Verden war.  Wulff würde der erste Niedersachse in Amt des Bundespräsidenten sein. Die aktuelle Mitteilung der Landes-CDU zu Wulffs Nominierung finden Sie hier.