Gute Wünsche in schwierigen Zeiten

Corona: CDU-Fraktion verschiebt Ortstermine

CDU-Thema: Der Bahnhof Dörverden

Für diesen November hatten die Freunde der CDU-Ratsfraktion zwei Außentermine auf dem Zettel. Nachdem die ehrenamtlichen Ratsmitglieder der CDU in den letzten vier Monaten Ortstermine in Barme, Stedebergen, Westen und Hülsen gemacht haben, standen für November nun zwei Besuche im Kernort Dörverden auf dem Plan.

Neben einem Besuch auf dem Sportplatz in Dörverden nebst Gespräch mit dem Vorstand des TSV Dörverden sollte es auch einen kurzen Besuch des Bahnhofsgeländes in Dörverden geben, um vor Ort Ideen für bauliche Veränderungen und Verbesserungen zu besprechen, erläutert Fraktionssprecher Adrian Mohr. Diese beiden Ortstermine werden aufgrund der aktuell hohen Corona-Infektionszahlen verschoben. In der jetzigen Lage sollen nicht zwingend notwendige Kontakte vermieden werden. Daran hält sich auch die CDU-Fraktion.

CDU-Mitglieder wählen neuen Vorstand

Gewählt: Wladi Sabelfeld, Laura Buck, Boris Allerheiligen, Vorsitzender Stefan Bormann, Florian Höfken und Anne Herbst.

Barme. Unter besonderen Corona-Auflagen hat die CDU ihre jährliche Mitglieder-Versammlung in der „Weserlust" in Barme durchgeführt. Neben Vorstandswahlen und politischen Berichten von Stefan Bormann und Adrian Mohr stand auch ein Austausch über die aktuelle Kommunalpolitik in der Gemeinde auf der Tagesordnung. Außerdem berichtete Boris Allerheiligen über die Finanzlage des CDU-Gemeindeverbandes.

Zu Beginn ging der Vorsitzende Stefan Bormann auf die besonderen Herausforderungen der politischen Arbeit unter Pandemiebedingungen ein: „Der Schutz unserer Mitglieder hat Priorität“, so Bormann, der ferner erläuterte, dass deswegen zahlreiche Veranstaltungen der Union in diesem Jahr nicht durchgeführt werden konnten.

„Die CDU Dörverden ist finanziell gut aufgestellt“, lautete dabei die Kernbotschaft von Boris Allerheiligen, dem die beiden Kassenprüfer Dirk Zeyn und Burckhard Lohmann eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten. Stefan Bormann ließ das vergangene Jahr dann Revue passieren. „Die CDU ist die gestaltende Kraft in der Gemeinde Dörverden. Unsere starke Position wollen wir verantwortungsbewusst ausbauen“, so Bormann weiter.

Stefan Bormann

Der Kurs des Vorstandes fand die Unterstützung der Mitglieder. Einstimmig wurde Stefan Bormann aus Stedorf im Amt des Vorsitzenden bestätigt. In geheimer Wahl erhielten auch seine beiden Stellvertreter Wladimir Sabelfeld und Laura Buck sehr gute Ergebnisse bei ihrer Wiederwahl. Neuer Schriftführer der CDU Dörverden ist der 18jährige Florian Höfken aus Westen. Ebenfalls neu im Amt ist Anne Herbst, die einstimmig zur Pressesprecherin gewählt wurde. Als Schatzmeister wurde Boris Allerheiligen im Amt bestätigt. „Damit sind wir hervorragend für die Zukunft aufgestellt und wahrscheinlich mit einem Altersschnitt von 36 Jahren im Kernvorstand wohl einer der jüngsten CDU-Vorstände in Niedersachen, erläuterte Bormann. Als Beisitzer komplettieren Volker Schnabel (Hülsen), Dieter Lohmann (Ahnebergen) und Tobias Beuße (Stedorf) den Vorstand der Christdemokraten in Dörverden. Ein besonderer Dank galt Dieter Lohmann und Hans Hermann. Beide hatten jahrelang erfolgreich und mit viel Engagement als Schriftführer und Pressesprecher den Vorstand maßgeblich geprägt.

Adrian Mohr

Anschließend ging der Fraktionsvorsitzende Adrian Mohr auf die Arbeit im Gemeinderat Dörverden ein: „Von unserem vor der letzten Wahl gemeinsam beschlossenen CDU-Zukunftsprogramm haben wir inzwischen Zweidrittel der Punkte erfolgreich umsetzen können. Das ist gut. Allerdings fehlen für eine zufriedenstellende Bilanz zentrale Punkte“ zog Mohr eine durchaus kritische Zwischenbilanz. So stehe nach wie vor die Realisierung eines neuen Feuerwehr-Gerätehauses für die Ortsfeuerwehren Dörverden und Stedorf, die Schaffung neuer Baugebiete und der Gewerbe und Industriepark in Barme auf der Liste der offenen Punkte. Die CDU müsse „konstruktiver Antreiber der Gemeindepolitik“ bleiben, forderten Bormann und Mohr einvernehmlich, damit die Gemeinde im Kreis Verden nicht den Anschluss verliere.

Zum Ende der Versammlung erklärte der im Amt bestätigte Vorsitzende Stefan Bormann die Kommunalwahl 2021 zum absoluten Schwerpunkt. Auch in der Pandemie sei es wichtig, Kurs zu halten und die Interessen der Bürger gemeinsam voran zu bringen.

CDU-Mitgliederversammlung am 8. Oktober

Die eigentlich für das Frühjahr 2020 geplante Jahreshauptversammlung der CDU Dörverden musste seinerzeit abgesagt werden. Die corona-bedingten Einschränkungen haben eine Versammlung im ersten Halbjahr nicht zugelassen. Dafür klappt es nun im Oktober: Für Donnerstag, den 08.10.2020, hat der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, Stefan Bormann (Foto), die Mitglieder der CDU Dörverden zu einer Mitgliederversammlung nach Barme ins Gasthaus „Weserlust" eingeladen.

Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung stehen neben Berichten aus dem Vorstand, der Rats- und der Kreistagsfraktion auch Vorstandswahlen. Dabei wird erwartet, dass Vorsitzender Stefan Bormann und die beiden stellv. Vorsitzenden Laura Buck und Wladimir Sabelfeld erneut für ihre Ehrenämter im CDU-Vorstand kandidieren. Auf weiteren Vorstandsämtern werden Veränderungen erwartet. Der CDU-Vorstand soll so ein Jahr vor der nächsten Kommunalwahl auf die Zukunft ausgerichtet werden. Aufgrund der Corona-Regeln ist die Versammlung für CDU-Mitglieder offen. Interessierte Gäste werden gebeten, sich vorher beim Vorsitzenden anzumelden. Im Tagungslokal in Barme ist ein Hygienekonzept einzuhalten.

AllerVielfalt: Chancen für Dörverden und Kirchlinteln

Westen. Die Aller im Südkreis Verden soll wieder naturnaher werden. Darum geht es bei dem Projekt „Aller-Vielfalt“, das federführend vom Landkreis Verden in Angriff genommen wird. Die sich für die Dörfer auf beiden Seiten des Flusses – in den Gemeinden Dörverden und Kirchlinteln – ergebenden Chancen greift die CDU aktiv auf. Als einzige Fraktion hat die CDU Ortstermine in beiden Gemeinden organisiert – und dazu auch Gäste aus der gegenüberliegenden Nachbargemeinde eingeladen. Hand in Hand wollen die Christdemokraten das Projekt im Sinne ihrer Heimatgemeinden begleiten.

Das Projekt soll in Kooperation mit dem Nabu und der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung durchgeführt werden. Bundesmittel in Höhe von mehr als 13 Millionen Euro könnten, so berichtete der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Wilhelm Hogrefe, in die Renaturierung der Allerniederung auf rund 32 Flusskilometern fließen. Dazu kämen noch Mittel des Landes und der Projektträger, so dass ingesamt ein Projektvolumen von 30 Millionen Euro denkbar sei. Die Maßnahme soll zum einen Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt in den Flussauen schaffen, zum anderen neue Akzente für Freizeit und Erholung setzen.

Für die CDU-Ratsfraktion unterstrich Adrian Mohr, dass alle Maßnahmen an der Aller im Einvernehmen mit den Grundeigentümern erfolgen, denn über 80 Prozent der Flächen im Plangebiet befinden sich in privaten Händen. Neben Renaturierung und Naturschutz möchte die CDU auch die Themen Tourismus an der Aller und die ländliche Entwicklung als Chancen mit einbinden. weiterlesen …